Wednesday, April 9, 2014

Part-time Vegan - Teilzeitvegan

Meine Kleine hat in der Schule über die Fastenzeit, über Verzicht, über die 40 Tage bis Ostern gehört. Um ihr das besser zu verdeutlichen, haben wir besprochen, auf was wir bis Ostern verzichten wollen und haben uns auf folgende Dinge geeinigt:
  • keine gekauften Süßigkeiten (wenn ich selber einen Kuchen backe, ist das ok)
  • kein Schweinefleisch
  • kein Fleisch von Montag bis Freitag (am Wochenende schon, weil mein Mann ein Fleischtiger ist)
  • kein weißes Brot (Semmel, Kipferl, Salzstangerl)
  • und ich werde versuchen unser Brot selbst zu backen. Ich habe einen Brotbackautomaten, werde aber auch ausprobieren, Brote im Backofen zu backen.
Dann sah ich die tolle Dokumentation "Gabel statt Skalpell", wo ein direkter Zusammenhang zwischen veganer Ernährung und Heilung bewiesen wurde. Ich diskutiere jetzt nicht die Doku, ob glaubhaft oder nicht. Fakt ist, dass ich tief beeindruckt war, und wenn ich schon von Montag bis Freitag vegetarisch lebe, dann kann ich das auch vegan machen. Ich habe mich im Internet schlau gemacht und mir folgende Kochbücher im Fachhandel ausgesucht.
Vegan - die pure Kochlust und Schnelle vegane Küche: sojafrei & einfach und auch noch Mediterran & Vegetarisch
Vegan Vegetarische Kochbücher
My little one has learned in school about Lent, about asceticism 40 days until Easter. To demonstrate her better, we discussed on what we want to give up until Easter and have agreed on the following things:
  • any purchased candy (when I bake a cake myself, it's ok )
  • no pork
  • no meat from Monday to Friday (but yet weekends cause my husband is a true meat eater)
  • no white bread 
  • and I'll try to bake our bread myself. I have a bread machine but also try to bake bread in the oven.
Then I watched the great documentary "Forks Over Knives" where a direct link between a vegan diet and healing was demonstrated. I do not want to discuss the document whether credible or not. The fact is that I was deeply impressed and when I live from Monday to Friday vegetarian already, then I can also make it vegan. I have made myself smart on the Internet about the whole vegan issue and picked me some vegan cookbooks.

Außerdem habe ich unter anderem diese Gerichte gekocht und gebacken, die auch bei meinem Mann großen Anklang fanden, auch wenn er sie lieber als Beilage sehen würde. Und bei Kuchen ist ihm völlig egal, ob mit oder ohne Ei, das Ding muss schmecken. 

Und jetzt ist auch erklärt, warum ich momentan teilzeitvegan bin. Wir (allgemein Menschen der westlichen Zivilisation) essen zu viel Fleisch, ich möchte (noch) nicht ganz darauf verzichten, aber 5 Tage ohne Fleisch tut mir (uns, mein Mädchen muss da mit durch) ganz gut. Bis jetzt hat ihr (8 Jahre alt) alles gut geschmeckt, das ist auch ein Anreiz für mich, vegan zu kochen, sodass es auch einem Kind gut schmeckt.

Essen und Lebensmittel sind für mich ein großes Thema, nicht immer zur Freude meines Mannes. Er hat Angst, wenn ich eine Doku dazu sehe, dass er nichts mehr auf den Teller bekommt. Ja, und manchmal stehe ich wirklich im Supermarkt und will nichts ins Wagerl legen. Früher hatten die Frauen Probleme irgendwas auf den Teller zu bringen und jetzt müssen wir aus dem Überangebot, das Gesunde und Gute raus suchen, das Bio, das Regionale, das nicht in Plastik verpackte, das Nachhaltige, das Vegane, das Vollwertige, das Angebot, das Schnäppchen, das rosa Glitzernde, ... 
Frage an alle Veganen unter euch: Konntet ihr auch einen gesundheitlichen Vorteil aus der fleischlosen Ernährung erkennen?
Ich kann folgendes berichten: Mein Sodbrennen ist weg und ich schlafe besser. Seit mein Mann kein Schweinefleisch zu Mittag mehr isst (und auch sonst nicht in der Fastenzeit), ist er am Nachmittag im Büro nicht mehr so müde. Nicht schlecht, oder?

I have cooked and baked some vegan recipes and also my Husband liked them even he would prefer them as a side dish. And now this explains why I 'm currently part-time vegan. We (generally people of Western civilization) eat too much meat. I would (still) do not give up all meat but 5 days without meat is good for me and my girlie (she has to go this way with me). Until now she (8 years old) liked every meal, that's also an incentive for me to cook vegan, so it tastes a child as well.
Food is a big issue to me, not always to the delight of my husband. He's scared when I see a documentary about that issue that he gets nothing on the plate. Yes, and sometimes I really am at the grocery store and do not want anything put into my shopping trolley. Previously women had troubles to put any food on the plate and now we haveto pick out of the oversupply, the healthy and good looking stuff, the organic, the regional, which is not packaged in plastic, the sustainable, the vegan, the bargain, the pink glittery, ...
Question to all of you who is vegan: Could you also recognize a health benefit from meatless diet?
I can report the following: My heartburn is gone and I sleep better. Since my husband had no pork for lunch (or any pork at all in Lent), he is no longer so tired in the afternoon in the office. Great!

17 comments:

  1. Liebe Petra,
    das ist ein interessanter Post ...ich finde Eure Verzichtsüberlegungen gut! Deine Rezepte gefallen mir auch sehr! Danke für die Links, die werd ich mir mal anschauen! Wir essen eigentlich auch ganz wenig Fleisch, wenn dann auch meist Hühnchen ;O)
    Ganz vegan zu leben, kann ich mir aber nicht vorstellen.
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ja, so ganz ohne Fleisch geht's bei uns auch noch nicht, dafür liebe ich Fisch zu sehr und so ein Grillhenderl ist auch sehr lecker. Die Forellen kaufe ich beim regionalen Fischzüchter und sonst alles nur in Bio-Qualität.

      Delete
  2. Hallo Petra,
    na da habt ihr euch einiges vorgenommen! Wir haben vor einem Jahr unseren Fleischkonsum drastisch reduziert. Nur einmal in der Woche ein Fleischgericht und ganz wenig Wurst.
    Das Lieblingsessen der Kinder Pastschutta... super Tipp: statt Faschierten verwende ich Biosojagranulat (gibts beim DM und Spar), ist auch super für Chilli.
    Ich wünsche euch eine schöne Fastenzeit!
    Liebe Grüße, Petra aus OÖ

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke für den Tipp! Wurst essen wir seit Jahrzehnten nicht mehr, seit wir durch einen Bekannten (Fleischermeister) gelernt haben, was manche Kollegen in Wurst alles reinmachen.

      Delete
  3. ich find es immer wieder schön, wenn manche leute draufkommen dass auch ein essen ohne fleisch gut sein kann. als wäre das sowas besonderes. aber heutzutage ist das scheinbar wirklich so...schade, aber dennoch gut wenn man sich eines besseren belehren lässt.
    ich hab ein halbes jahr lang vegan gegessen, durch meine krankenhausaufenthalte war das aber dann nicht mehr möglich (ich wollt dann auch nicht jeden tag trockenes brot mit ein paar tomaten und gurken essen, aber mehr veganes gabs leider nicht im angebot...jetzt halte ich es so, dass ich wenn ich selbst koche eigentlich großteils vegan koche, aber wenn ich essen gehe bestell ich auch gern vegetarisch. fleisch ess ich seit einem jahr keins mehr.
    und ich muss sagen dass mir die vegane/vegetarische ernährung gesundheitlich absolut gut tut. meine haut ist viel besser als vorher, ich fühl mich selten so richtig vollgefuttert sondern einfach nur satt (außer interessanterweise wenn ich essen gehe und was mit käse bestelle...oder wenn mich die schokolust überkommt) und meine waage mags auch gern. aber das schönste ist, dass ich absolut kein schlechtes gewissen mehr habe nach dem essen. das klingt merkwürdig, aber jedesmal wenn ich vor meiner vegetarischen zeit fleisch gegessen hab, musste ich nachher an die armen tiere in massentierhaltung denken - denn ich hab früher kaum drauf geschaut ob der schinken in dem fertigen weckerl vom bäcker, oder das fleischlaberl im burger bei mcdoof auch artgerecht gehalten wurde....naja.
    wünsch dir ganz viel leckeres essen für die nächste zeit u vielleicht kannst du es ja auch noch über die fastenzeit hinaus beibehalten.
    liebe grüße
    anja

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ja, das mit Käse habe ich auch schon beobachtet. Ich habe auf alle Fälle vor, diesen Lebensstil beizubehalten. Es haben sich jetzt auch schon alle dran gewöhnt. Und je länger ich dranbleibe, desto breiter und abwechslungsreicher wird auch die Rezeptpalette.

      Delete
  4. Das ist ein guter Plan.
    Was die Ernährung des Kindes angeht, solltest Du Dir das gut überlegen und ihr anstelle des Fleisches genügend anderes hochwertiges Protein geben. Ich esse selbst überwiegend vegetarisch (schon immer), brauche aber trotzdem ab und zu Fleisch. Vollkommen vegetarisch oder gar vegan zu leben ist für mich nicht geeignet, da ich Hülsenfrüchte nicht und Soya und Weizen/Roggen schlecht vertrage. Also fallen drei bedeutende Proteinquellen weg. Die Familie aber braucht und will Fleisch, und ich versuche beim Kauf auf artgerechte Haltung zu achten.
    Zur Gesundheit habe ich auch nur positives zu berichten. ;-) Auch wenn ich meine Ernährung nur als fleischarm bezeichnen würde. Trotzdem. Weniger ist mehr. :-)

    Leckeres Brot selbst backen ist ganz einfach. Viel Vergnügen und gutes Gelingen!
    Mein Lieblingsrezept: 450 g Mehl Type 550, 1/2 Würfel Hefe, 1 1/2 Teelöffel Salz, ca. 300 ml lauwarmes Wasser, 1 Teelöffel Honig, 4 Eßlöffel Rapsöl. Alles miteinander mit Knethaken oder Küchenmaschine verkneten, abdecken und 2 Stunden irgendwo stehen lassen. Der Teig vergößert sich ums drei- bis vierfache. Herausnehmen, in eine Brotform geben und bei 200 bis 220° 45-50 Minuten backen. Fertig. Lecker. Den Teig kann man auch abends zubereiten und zum Gehen in den Kühlschrank stellen, und morgens zu Frühstücksbrötchen formen und backen.

    Liebe Grüße, Sathiya

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ganz ohne Fleisch und Fisch geht's ja eh noch nicht bei uns. Am Wochenende gibt's immer etwas davon auf den Tisch, aber kein Schweinefleisch. Ich habe gelesen, dass Schwein dem Menschen am ähnlichsten ist und deshalb ewig lange braucht, um verdaut zu werden. Wir konnten das beobachten. Gab's Rindschnitzel ging's uns gut, gab's Schweinsschnitzel hatten wir das Gefühl Steine gegessen zu haben. Daher habe ich das vor Jahren schon völlig vom Speiseplan gestrichen. Ausnahme ist immer: wenn wir privat bei Familie und Freunden eingeladen wurden. Da lehne ich das Essen (sollte Schweinefleisch dabei sein) nicht ab, weil das absolut unhöflich wäre und ich beginne auch keine Diskussion über Fleischkonsum. Ich nehme das kleinste Stück und koste auf alle Fälle. Ich bin da jetzt nicht radikal.
      Vielen Dank für das Brot-Rezept! Werde ich auf alle Fälle ausprobieren.

      Delete
  5. Hey!
    Das klingt alles super interessant und ich finde es sehr gut, dass du das so durchziehst. Ich bin selbst seit 2 Jahren Vegetarierin und wenn ich nicht noch zu Hause leben würde und mein eigenes Geld verdienen würde, würde ich auch vegan leben. Aber das geht leider noch nicht.
    Zum veganen Leben gehört ja noch viel mehr. In so vielen Produkten sind tierische Stoffe drin, in denen man es gar nicht vermutet. (zum Beispiel: Zigaretten, Alkohol, Zahnpasta, und in fast allen Kosmetikprodukten,wobei letzteres ja klar ist) Achtest du da auch drauf oder verzichtest du nur bei deiner Nahrung auf tierische Produkte?

    Ich persönlich habe bemerkt, dass ich wesentlich seltener Krank werde. Ich esse viel mehr Obst und Gemüse und achte auch mehr auf meine Umwelt...Es geht mir auf jeden Fall besser, wenn ich auf Fleisch verzichte. Mein Gewissen ist beruhigt und ich kann in Ruhe schlafen.
    Dir wünsche ich noch viel Erfolg und super viele Grüße!
    Lisa

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hallo Lisa!
      Momentan schaue ich nur im Lebensmittelbereich auf vegetarisch oder vegan. Was jetzt Kleidung, Hygieneprodukte und Konsumprodukte angeht, das würde mir im Moment zu weit gehen. Mir ist zur Zeit auch noch wichtig, dass ich Plastik vermeide und möglichst viel Dinge recycle. Es gäbe noch so viel zu tun, aber jeder muss bei sich und im eigenen Umfeld (Kreis) beginnen, dann wird die Idee auch immer größere Kreise ziehen ;)

      Delete
  6. Hallöchen,
    ich habe eben erst Deinen Blogeinrag gelesen, mmh...es reizt mich, schon vorallem meinem Magen und meiner Speiseröhre zuliebe!!
    Meine Tocher ist zwar nicht übergewichtig aber will sich auch gesünder ernähren und ich hatte heute morgen sowieso einen Schock auf der Waage...das mit 5 Tage ohne Fleisch essen ist eine tolle Alternative!!!!!!!!!!!!!!!!!Ich überlege dies auch zu machen,, schon alleine um sich einfach wohler zu fühlen!!
    Danke für die Anregung ;)))...lg Patricia

    ReplyDelete
    Replies
    1. Liebe Patricia!
      Du kannst es ja mal ein paar Wochen probieren und schauen, wie du damit zurecht kommst (und deine Familie). Ich bin sehr stolz auf meine Tochter, dass sie so gut ohne gekaufte Süßigkeiten auskommt und auch gar nicht danach fragt oder im Supermarkt quengelt. Ist auch eher ungewöhnlich. Umso mehr freut sie sich, wenn es einen selbstgemachten Kuchen oder einen selbst gekochten Pudding gibt. Oder auch Palatschinken oder gebackene Apfelringe. Zucker ist in der veganen Küche ja erlaubt. Statt Kuhmilch nehme ich Reismilch oder Mandelmilch, die schmeckt mir besser als Sojamilch und ist im Geschmack neutraler. Und falls du das wirklich wie ich machst 5 Tage veg(an)etarisch und dann am Wochenende Fleisch, was glaubst du wie dir das dann schmecken wird.
      Ich wünsche dir viel Erfolg!

      Delete
  7. Cool! Ich bin selber auch Veganerin und finde deinen Ansatz schonmal sehr gut :) Du wirst sehen, es ist gar nicht mal so schwer Veganer zu sein!
    LG Celine

    ReplyDelete
  8. Liebe Petra,
    das hast du sehr gut beschreiben mit dem "jetzt müssen wir aus dem Überangebot, das Gesunde und Gute raus suchen, das Bio, das Regionale, das nicht in Plastik verpackte, das Nachhaltige, das Vegane, das Vollwertige,..." Nachdem ich in meinem Blog ein Lachsrezept gepostet hatte, hat mir eine in Irland lebende Bloggerin geschrieben, dass sie keinen Lachs mehr isst, seit in ihrer Nähe eine Lachsfarm ist und sie mitbekommt, wie die Tiere dort auf engstem Raum zusammengepfercht und unter Antibiotika gehalten werden - und dass der sogenannte "Bio"-Lachs nur um 10 cm mehr Platz pro Fisch hat... Bewusstes essen ist heutzutage also wirklich etwas, wovon die Gesundheit abhängt oder zumindest abhängen kann. Vegan zu leben ist allerdings etwas, was ich mit meinem Mann nicht könnte. Er ist nicht nur ein Fleisch- und Mehlspeistiger, er mag fast kein Gemüse - Weißkohl-Pie und Hirse-Tomaten-Auflauf gingen schon mal nicht - den Kuchen könnte ich für ihn machen, aber auf Kuchen und süße Hauptspeisen steh ich wiederum selber nicht sehr... Das Tochterkind ist kochtechnisch schon für sich allein verantwortlich - als wir noch zu dritt wohnten, hat mir Kochen bald gar keinen Spaß mehr gemacht, weil jeder etwas anderes NICHT mochte (und sowohl bei Jana als auch bei Edi standen meine liebsten Gemüsesorten auf der no-no-Liste ganz oben ;o)) - jetzt kommt der Spaß langsam zurück, aber ich muss noch einen Weg finden, um selber zu mehr Gemüse zu kommen ... ;o)
    Ganz liebe rostrosige (Palm)sonntagsgrüße,
    herzlichst Traude
    ♥✿♥✿♥✿♥✿♥✿♥✿♥✿♥✿♥✿♥✿♥✿♥✿♥

    ReplyDelete
    Replies
    1. Liebe Traude!
      Was sich in meinem Post so anhört, als wäre es kein Problem meinen Mann zu dieser Aktion zu überreden, setzt einen Prozess voraus, der nun schon 10 Jahre andauert. Steter Tropfen höhlt den Stein sozusagen. Und die vielen Lebensmittelskandale haben auch ihn zum Nachdenken angeregt. Gemüse gibt es bei mir immer dazu und als Hausfrau und Köchin wäre ich "beleidigt" (*ironisch*), wenn das übrig bleibt. Also haben er und mein Kind immer alles brav aufgegessen. Aber wir liegen rein kulinarisch schon eher auf der gleichen Linie, die ich mal als probierfreudig bezeichne. Also gekostet wird immer alles.
      Dein Mann hat vielleicht noch nicht sein Lieblingsgemüse gefunden, also weitersuchen :) Ich wünsche dir viel Erfolg.
      LG Petra

      Delete
  9. Hallo Petra, ich finde eure Fastenzeitidee wirklich super. Ich selbst bin vegetarierin und Hobbyveganer *lach* Hoffe ihr kommt gut zurecht und bin gespannt was du so berichten wirst ;) Liebe Grüße

    ReplyDelete
    Replies
    1. Haha, "Hobbyveganer" ist gut. Es ist ja nur mehr noch 1 Woche zu schaffen, aber es ging echt leicht. Sagt auch mein Mann. Es ist mir erst heute morgen aufgefallen, dass sich mein Hautbild verbessert hat. Und ich glaube das liegt am Vermeiden von Kuhmilchprodukten, diesen Punkt habe ich fast zu 100% durchgezogen. Ab und zu mal ein winziges Stück Käse, aber sonst weder Kuhmilch noch Joghurt oder Butter.
      LG Petra

      Delete

Thank you for your comment! I read them all and I visit your blog asap and comment back!